Freunde der Deutschen Evangelischen Kirche auf Capri e.V.

 
  Home


  Bildergalerie

  Lage und
  Öffnungszeiten

  Veranstaltungen

  Capri u. Kirche

  Capri Kultur 
   Geschichte, Literatur,
   Kunst, Musik, Photos,
   u.v.m.

  Mitglied werden

  Spenden

  Satzung

  Links

  Presse

  Kontakt

  Impressum







Satzung des Vereins

Freunde der Deutschen Evangelischen Kirche auf Capri e. V.

 § 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Freunde der Deutschen Evangelischen Kirche auf Capri e. V.“.

(2) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(3) Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.

(4) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Die Deutsche Evangelische Kirche auf Capri hat die Adresse Via Tragara 9, 80073 Capri, Italien.

(2) Zweck des Vereins ist es, die Deutsche Evangelische Kirche auf Capri ideell und materiell zu unterstützen und sie entsprechend ihrer kulturhistorischen Bedeutung in das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Insel Capri zu integrieren. Insbesondere widmet sich der Verein folgenden Aufgaben:

1.   der baulichen Erhaltung, Restaurierung und Erschließung der Kirche und des Grundstücks,

2.   der Förderung von Gottesdiensten und musikalischen und kulturellen Veranstaltungen in der Kirche,

3.   der Pflege des engen Kontaktes mit der Evangelisch-lutherischen Gemeinde in Neapel,

4.   der Pflege der ökumenischen Kontakte zu den katholischen Gemeinden auf Capri,

5.   der Erforschung und Pflege der deutschen Kultur auf Capri.

(2) Der Verein ist überkonfessionell und unabhängig.

(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke der Religionspflege im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(4) Die Mittel des Vereins, einschließlich etwaiger Gewinne, dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Abfindungen, keine Kapitalanteile und auch keine Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

(5) Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Sie haben Anspruch auf Ersatz angemessener Auslagen.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person werden.

(2) Als förderndes Mitglied kann aufgenommen werden, wer dem Verein ohne feste Beitragspflicht Geld-, Sachzuwendungen oder unentgeltliche Dienstleistungen erbringt.

(3) Die Aufnahme eines Mitgliedes setzt dessen schriftlichen Aufnahmeantrag an den Vereinsvorstand voraus. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Die Entscheidung, auch die Ablehnung des Antrages, kann ohne Angabe von Gründen erfolgen.

(4) Gegen einen ablehnenden Bescheid des Vorstandes kann der Antragsteller innerhalb eines Monats ab Zugang des ablehnenden Bescheides eine schriftliche Beschwerde beim Vorstand einlegen. Über diese Beschwerde entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet:

a)   mit dem Tod des Mitgliedes bzw. mit der Auflösung der juristischen Person,

b)  durch freiwilligen Austritt

c)   durch Streichung von der Mitgliederliste

d)  durch Ausschluß aus dem Verein

(2) Der freiwillige Austritt kann nur durch eine an den Vorstand gerichtete schriftliche Erklärung erfolgen. Er ist zu dem Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

(3) Durch Beschluß des Vorstandes kann ein Mitglied aus der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung seinen Mitgliedsbeitrag nicht entrichtet hat. Die Streichung darf erst erfolgen, wenn seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate vergangen sind und der Beitragsrückstand nicht beglichen ist. Über die Streichung aus der Mitgliederliste ist das Mitglied zu informieren.

(4) Der Vorstand kann ein Mitglied, das in grober Weise gegen die Vereinsinteressen verstößt, dem Verein einen Schaden zufügt oder sich unehrenhafter Handlungen schuldig gemacht hat, aus dem Verein ausschließen. Vor der Beschlußfassung ist dem Mitglied unter Beachtung einer angemessenen Frist Gelegenheit zur persönlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben. Der Beschluß über einen Ausschluß aus dem Verein ist vom Vorstand zu begründen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen.

(5) Gegen den Ausschluß kann das ausgeschlossene Mitglied innerhalb eines Monats seit Zugang des Beschlusses schriftlich beim Vorstand die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen. Der Vorstand hat innerhalb von zwei Monaten ab Zugang des Einspruches die Mitgliederversammlung zwecks Entscheidung über den Ausschluß einzuberufen. Unterläßt der Vorstand die fristgerechte Einberufung der Mitgliederversammlung, ist der Ausschließungsbeschluß des Vorstandes wirkungslos.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge

Die Vereinsmitglieder sind zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrages verpflichtet, dessen Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung bestimmt wird. Der Mitgliedsbeitrag kann auch durch Sach- und Dienstleistungen erbracht werden.

 

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

§ 7 Der Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens einer Person, nämlich dem Vorsitzenden. Besteht der Vorstand aus mehr als einer Person, wird mindestens ein weiteres Vorstandsmitglied zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

(2) Vorstand gemäß § 26 BGB ist der Vorsitzende des Vereins und gegebenenfalls seine Stellvertreter. Der Vorsitzende und seine Stellvertreter haben gerichtlich und außergerichtlich das Recht zur Alleinvertretung des Vereins.

(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds, das in der nächsten Mitgliederversammlung bestätigt werden muß.

(4) Sofern zur Erlangung der Anerkennung als gemeinnützig und besonders förderungswürdig Änderungen der Satzung verlangt werden, wird der Vorstand berechtigt, die Satzung entsprechend zu ändern.

(5) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, sofern sie nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.

 

§ 8 Die Mitgliederversammlung

(1) Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.

(2) Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.

(3) Die Mitgliederversammlung hat neben den an anderer Stelle dieser Satzung aufgeführten Aufgaben über die Belange des Vereins zu beschließen. Dies umfaßt insbesondere:

a)   Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr,

b)  Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung,

c)   Wahl des Vorstandes,

d)  Bestimmung des Vorstandsvorsitzenden, wenn der Vorstand aus mehr als einer Person besteht,

e)   Beschlußfassung über Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins.

(4) Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 10 % der Mitglieder die Einberufung unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

(5) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer mit diesem Tagesordnungspunkt einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die Mitglieder des Vorstandes gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Evangelische Kirche in Deutschland, die es ausschließlich und unmittelbar für die in § 2 festgelegten Zwecke zu verwenden hat.